Irene Moessinger mit Band - Berlin liegt am Meer

Donnerstag, 21.02.2019/ 20.00 Uhr/ VVK & Ak 12,-/erm. 10,-/ Zehntscheuer Ravensburg


 

In den 1980er Jahren kaufte die junge Abenteurerin Irene Moessinger dank eines unverhofften Erbes ein altes Zirkuszelt, stellte es in die Sandwüste des Potsdamer Platzes unweit der Berliner Mauer und machte daraus gemeinsam mit Freunden das "Tempodrom". Ein einzigartiges Kunstlaboratorium war entstanden.

In "Berlin liegt am Meer" erzählt Moessinger nicht nur von diesem Lebensprojekt, sie nimmt ihre Leser mit auf einen Streifzug durch eine abenteuerliche Biografie, die zeigt, dass gerade die unvorhersehbaren Veränderungen oft den Zauber des Daseins ausmachen. Neben der Begleitung durch die Musiker*Innen Claudia Fierke, Steffen Nitzel und Sabine Erklentz sind ebenso Bilder und Filme aus ihren bewegten Jahren zu sehen.

Die Autorin blickt zurück in ihre Kindheit in den 1950ern an der Küste von Andalusien, in eine Welt mit Nonnen, Toreros und (Lebens)Künstlern. Sie erzählt von dem abrupten Ende dieser Jahre im strengen Internat Salem und ihrem Abitur in Wilhelmsdorf/Oberschwaben (!). Und von ihrem Aufbruch ins Westberlin der 70er Jahre.


www.galiani.de


Takis Würger - Lesung und Gespräch

Freitag, 1.02.2019/ Treffpunkt 19.30 Uhr in der Buchhandlung/
kleiner Spaziergang unterm Sternenhimmel zur Galerie 21.06, Marktstraße 59, Ravensburg/
Beginn der Veranstaltung: 20.00 Uhr/ Eintritt: 9 €
Takis Würger - Stella
Lesung und Gespräch

© Sven Döring         
© Sven Döring



Beinahe zwei Jahre sind vergangen, seit Takis Würger uns mit seinem Erstling "Der Club" besuchte und mitnahm in eine für Außenstehende unerschlossene Umgebung, dem Innenleben eines elitären Boxclubs einer englischen Universität. Standesgemäß fand diese aufregende Lesung in der CHAMP Sportakademie Ravensburg statt.

Im Januar erscheint nun der nächste Roman des jungen Schriftstellers. In "Stella" entführt uns Takis Würger in das Berlin der frühen 1940er Jahre. Eine Zeit, in der Berlin den Worten des Autors zufolge der "Wahnsinn" gewesen sein muss.
"Die Stadt war voll mit Soldaten, mit geheimen Jazzclubs, mit Geld und Armut, Kokain und verstecktem Champagner, es gab das Adlon, Flugabwehrkanonen, Hitler, Tanzsäle und Sammellage für gefangene Juden."
In dieser Zeit lebte Stella Goldschlag, eine Jüdin die nach eigen erlebtem Leid mit den Nazis kollaborierte und untergetauchte Juden denunzierte.

Eine polarisierende Persönlichkeit, bei der Würger faszinierte "wie Stellas Leben Leichtigkeit und Terror nebeneinander lagen. Stella Goldschlag musste als junge Frau Entscheidungen treffen, die so grauenhaft und komplex waren, wie ich sie hoffentlich nie treffen muss."

Ein packender Roman - findet auch Daniel Kehlmann:
"Man beginnt dieses Buch mit Skepsis, man liest mit Spannung und Erschrecken, man beendet es mit Bewunderung."

Die Lesung zu "Stella", die im echten Leben als Tochter eines Musikerehepaares geboren und an einer Kunsthochschule zur Modezeichnerin ausgebildet wurde, findet statt in der Kunstgalerie 21.06.

Wir freuen uns auf Sie!



www.hanser-literaturverlage.de

takiswuerger.de


Videodreh zu "Deutschlands schönste Buchhandlungen"

Donnerstag, 7.02.2019/ Nachmittag / Buchhandlung Anna Rahm - mit Büchern unterwegs

 

In der Rubrik "Schönste Buchhandlungen Deutschlands" stellt das Fachmagazin Boersenblatt jeden Monat eine der schönsten, von der Redaktion ausgewählten Buchhandlungen Deutschlands vor.
Am 7. Februar ist das Team des Boersenblattes nun bei uns zu Gast um Videomaterial zu sammeln.
Wir freuen uns sehr, wenn am Donnerstag die Kameras durch die Räume wandern und noch mehr würden wir uns freuen, wenn Sie dabei sind - denn neben Ihnen sehen unsere Bücher immer noch am besten aus!

Wir laden Sie herzlich ein!


"Neu aufgeblättert – Benelux" – Frühjahr 2019

Di 19.03., 19.00 Uhr Stadtbücherei Kornhaussaal
Eintritt 7 € / 5 € ermäßigt, Abendkasse

Wie das Böse in die Welt kommt
Kristian Wachinger über Georges Simenon " Der Schnee war schmutzig "

»Der Schnee war schmutzig« gehört innerhalb des Werkes von Georges Simenon zu den Non-Maigrets, auch psychologische Romane genannt, oder ›roman durs‹. Und hart ist der Roman in der Tat. In einer fiktiven Stadt, die von einer Besatzungsmacht weniger verwaltet als vielmehr in Atem gehalten wird, ist ein junger Mann vergeblich auf der Suche nach Orientierung. Mit wohlgesetzten Federstrichen skizziert Simenon ein Bild des moralischen Verkommens und zeichnet zugleich eine zarte Liebesgeschichte. Der Übersetzer als naturgemäß sehr genauer Leser berichtet von seiner Auseinandersetzung mit diesem Meisterwerk der Weltliteratur.

Kristian Wachinger, geboren 1956, gelernter Buchhändler, Studium der Germanistik und Romanistik, 1984-2015 verantwortlicher Lektor der Hanser Klassiker, Lehrauftrag an der Uni Regensburg, seit 2016 Übersetzer.

Eine Veranstaltungsreihe der Stadtbücherei Ravensburg und Anna Rahm - Mit Büchern unterwegs .


Hans von Trotha - Lesung, Vortrag und Gespräch

Fr., 22.03, 19.00 Uhr  in der Galerie 21.06, Marktstraße 59, 88212 Ravensburg
Eintritt: 10 € / ( Schüler*innen und Student*innen erhalten freien Eintritt )

Hans von Trotha - Lesung, Vortrag und Gespräch

"Eine Verteidigung der Empfindsamkeit - mit allen literarischen Konsequenzen, die bis in die Avantgarde führen", hat die FAZ Hans von Trothas jüngstes Buch genannt und befunden, es sei "jedem zu empfehlen, der an der Verbindung von witzigen Gedanken und gutem Deutsch Gefallen findet."

Das lässt sich am 22. März live in der Galerie 21.06 überprüfen.

Hans von Trotha spricht und liest, wobei er nicht nur seinen literarischen Essay über den 1768 verstorbenen Schriftsteller laurence Sterne vorstellt, den Goethe den "freisten geist seines Jahrhunderts" , Nietzsche gar den "freiesten Schriftsteller aller zeiten" nannte, sondern auch seinen dort derzeit ausgestellten fotografischen Versuch, mit einer ganz bestimmten Polaroid-Kamera (der SX-70) flüchtige Augenblicke fest- und so die Zeit aufzuhalten - während Laurence Sterne um 1750 seine Texte - und damit die Zeit - auf höchst überrashende Weise mit Bildern aufgehalten hat.

Von der Poetisierung des Bildes und von Bildern in der Poesie, einschließlich der Beantwortung der Frage, warum Laurence Sterne auch mit der SX-70 hätte fotografieren wollen, hätte es sie 1750 schon gegeben - freuen Sie sich auf einen in vielerlei Hinsicht grenzüberschreitenden Abend.


"Neu aufgeblättert – Benelux" – Frühjahr 2019

Di 09.04., 19.30 Uhr Stadtbücherei Kornhaussaal
Eintritt 7 € / 5 € ermäßigt, Abendkasse

" Verdammt, die Hand, die Faust ! "
Gregor Seferens über Joost Zwagerman " Duell "

Eine meisterhafte Satire auf den Kunstbetrieb: Jelmer Verhoff ist der junge Direktor des "Hollands Museum" in Amsterdam, ein hipper Aufsteiger innerhalb der Kunstwelt. Nun aber muss sein Museum wegen Brandschutzmängeln geschlossen werden. Als letzte Ausstellung vor der Schließung hat er sich etwas ganz besonderes ausgedacht: Junge holländische Künstler sollen sich mit Meisterwerken der Sammlung auseinandersetzen. Der Titel der Schau: Duel. Dutch Artists Challenged by Modern Masters." Besonders angetan ist er von einer jungen Malerin, die sich darauf spezialisiert hat, bedeutende Gemälde detailgetreu zu kopieren. Diese wählt ein Schlüsselwerk von Mark Rothko und schafft ein verblüffend originalgetreues Abbild. Nach dem Ende der Ausstellung stellt dann allerdings der Restaurator des Museums fest, daß nun die Kopie in der Sammlung ist. Das Original wurde von der Malerin gestohlen.

Was ist in der Sprache des nahen Nachbarn Niederlande ähnlich und welche Unterschiede lassen uns stolpern. Gregor Seferen versteht es, über seine Übersetzungsarbeit zu schwärmen.

Gregor Seferens, 1964 geboren, ist seit 22 Jahren Übersetzer aus dem Niederländischen, sowohl in der Belletristik als auch im Sachbuch und in der Lyrik. Er studierte Germanistik, Philosophie und Niederlandistik an den Universitäten Bonn und Köln und ist Lektor und Journalist, sowie freier Mitarbeiter des Hauses der Sprache und Literatur in Bonn.

Eine Veranstaltungsreihe der Stadtbücherei Ravensburg und Anna Rahm - Mit Büchern unterwegs .


Sina Trinkwalder - Zukunft ist ein guter Ort



Dienstag 07.05, 19.30 Uhr 
mit und bei Firle & Franz in der Marktstraße 20
Eintritt : 9 €

Treffpunkt in der Buchhandlung, dann kleiner Spaziergang unterm Sternenhimmel

Beginn der Lesung um 20.00 Uhr

Die Digitalisierung und die mit ihr einhergehenden Veränderungen der Arbeitswelt aber auch unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens ist längst in der öffentlichen Diskussion angekommen.
Sie fasziniert und beunruhigt zugleich.
Die Bestseller - Autorin und textile Social business Unternehmerin Sina Trinkwalder nimmt uns mit auf eine Reise in die Zukunft, in der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit bestimmende Faktoren der Wirtschaft sind und wo es uns morgens nicht davor graut ins Büro zu gehen, weil jeder sein Auskommen durch eine erfüllende Tätigkeit verdienen wird.


"Neu aufgeblättert – Benelux" – Frühjahr 2019

Di 14.05, 19.30 Uhr Stadtbücherei Kornhaussaal
Eintritt 7 € / 5 € ermäßigt, Abendkasse

"Alle anderen sind Schlafende, die erwachen müssen, durch Glaube und Wissen. Nur dann gibt es einen Weg zurück"
Martina den Hertog-Vogt über Harry Mulisch " Die Entdeckung des Himmels "

Die Entdeckung des Himmels ist das bekannteste Werk von Harry Mulisch, in dem er mit dem für ihn typischen Humor seine Denk- und Sichtweisen zeigt und ein  Gesellschaftsbild der Niederlande der 1960er bis 1980er Jahre zeichnet. Ergänzt wird der Vortrag mit einer kleinen Passage aus "Augenstern". Darin beschreibt Harry Mulisch sich, oder wie er sich sieht äußerst plastisch.

Martina den Hertog-Vogt, geboren 1961 in Nijmegen in den Niederlanden, 1964 übersiedelte mit ihrer Familie ins niedersächsische Bramsche. 1987 Abschluss als Diplomübersetzerin. Gastdozentin in Leipzig für "Literarisches Übersetzen", seit 1997 eigenes Übersetzerbüro in Bayern.

Eine Veranstaltungsreihe der Stadtbücherei Ravensburg und Anna Rahm - Mit Büchern unterwegs .







Archiv -->


Impressum.Datenschutz -->
zurück
<--